Im Vorfeld der Veranstaltung “Flauschcon” bewilligte der Landesvorstand einen Finanzantrag des Organisationsteams, welcher hier nachzulesen ist. Im Detail enthielt der Beschluss folgendes:

  1. Der Landesverband bezuschusst die Flauschcon mit 500,00€
  2. Der Landesverband stellt eine Ausfallbürgschaft i.H.v. 2.000,00€ für den Fall, das nicht ausreichend Spenden generiert würden.

Es wurden Spenden i.H.v. 1.774,44€ generiert, zuzüglich der 500,00€ Bezuschussung durch den LV NRW.
Die von uns bezahlten Rechnungen teilen sich wie folgt auf:

Hallenmiete 1.071,00€
Transportkosten f. Dekoartikel 595,00€
Verlegeband u. Div. Hilfsmat. 150,00€
Fahrkarte f Referent 150,00€
Streaming 500,00€

Somit kam der Landesverband NRW zu einer Bezuschussung aus d. Ausfallbürgschaft i.H.v. 192,00€, welches durch den Beschluss vom 30.08. gedeckelt war.
Dies sind alle Kosten die dem LV NRW entstanden sind und übernommen wurden.

Darüber hinaus wurden weitere Kosten an den LV NRW heran getragen, verursacht durch ein Mitglied der Flauschcon Orga, welcher sich Lieferanten gegenüber als Eventmanager der Piratenpartei Deutschland ausgegeben hat. Mit einem Lieferanten hatte dieser sogar einen Geschäftstermin im Landtag NRW und versprach ihm bereits dort ein Budget für die Ausstattung des Bundesparteitages, worauf hin er diverse Gratisaktikel erhielt.
An den Vorstand des Landesverbandes NRW wurden folgende Kosten herangetragen:

  • 1.950€ Teppich
  • 1.088€ Dekostoff
  • 3.570€ Ausstattung u. Deko ( eigentlich Gesamtbetrag laut Rechnung 10.115,00€, der Rest war als Spende gedacht )
  • 5.569€ Miete Veranstaltungstechnik
  • 853€ verlorene o beschädigte Technik

Der Landesverband NRW der Piratenpartei Deutschland sieht sich nicht in der Pflicht, diese Ausgaben zu tragen, da von uns zu keinem Zeitpunkt ein Mitglied mit der Anschaffung dieser Artikel beauftragt war. Wir arbeiten in dieser Angelegenheit bereits mit unserer Rechtsabteilung zusammen und haben die entsprechenden Lieferanten über den Sachverhalt informiert.
Bei der Verlegung des Teppichs entstand durch Verwendung des falschen Verlegebandes in der Halle ein Schaden i.H.v. 5.800 €, welcher bei unserer Versicherung eingereicht wurde